11 August 2017, 10:00
Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jesus Christus'
Gedanken von Origenes zum kommenden Sonntags-Evangelium

Rom (kath.net)
Wenn wir uns gut gehalten haben während der langen Stunden der dunklen Nacht, die in den Augenblicken der Prüfung herrscht, wenn wir unser Bestes getan haben im Kampf [...] dann können wir sicher sein, dass gegen Ende der Nacht, „wenn die Nacht vorgedrungen und der Tag nicht mehr fern ist“ (vgl. Röm 13,12), der Gottessohn, auf den Wellen gehend, zu uns kommen wird. Wenn wir ihn so erscheinen sehen, werden wir von Furcht ergriffen bis zu dem Augenblick, wo wir klar erkennen, dass es der Erlöser ist, der zu uns gekommen ist. Wir glauben noch, ein Gespenst zu sehen, wir schreien vor Angst, doch er wird sofort zu uns sagen: „Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht!“

Werbung
benefizkonzert


Vielleicht werden diese aufmunternden Worte in uns einen Petrus erstehen lassen, der auf dem Weg der Vollkommenheit ist und der aus dem Boot steigen wird, sicher, der Prüfung entkommen zu sein, die ihn erschütterte. Zuerst lässt sein Wunsch, Jesus entgegenzueilen, ihn auf den Wassern gehen. Doch weil sein Glaube noch wenig gefestigt und er selbst im Zweifel ist, wird er den starken Wind bemerken, er wird Angst bekommen und beginnen, unterzugehen. Doch er entkommt diesem Unglück, denn er ruft mit lauter Stimme Jesus zu: „Herr, rette mich!“ Und sobald dieser andere Petrus seinen Ruf auch nur beenden konnte: „Herr, rette mich!“, streckt ihm das Wort selbst die Hand entgegen, um ihm zu helfen, und es ergreift ihn in dem Augenblick, wo er unterzugehen droht, tadelt ihn seines kleinen Glaubens und seiner Zweifel wegen. Bedenke hingegen, dass [Jesus] nicht sagte: „Ungläubiger“, sondern „Kleingläubiger“, und dass geschrieben steht: „warum hast du gezweifelt?“, das heißt: „Du hast ein wenig geglaubt, doch du hast dich hinabziehen lassen in die andere Richtung.“ Und darüber steigen Jesus und Petrus in das Boot, der Wind lässt nach und die Mitfahrer beten Jesus an, nachdem sie erkannten, welchen Gefahren sie entronnen sind, indem sie sagen: „Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn.“ Diese Worte sprechen nur die wirklich nahen Jünger Jesu im Boot.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
meist kommentierte Artikel

Papst liest "zum Schutz seiner Gesundheit" keine kritischen Blogs (81)

"Ich missachte keinen Menschen, der homosexuelle Neigungen hat" (40)

Diözese Linz: Paarsegnung für Homosexuelle zum Valentinstag (38)

Kardinal Müller: „Suizidale Modernisierung“ der Kirche (37)

Evangelischer Superintendent möchte Laun 'rechtlich verfolgen' lassen (33)

3 x Fake-News bei Spiegel-Bericht über Laun - Keine Schönborn-Antwort (26)

Katholische Sexualmoral (22)

„Man kann eine homosexuelle Verbindung nicht segnen“ (22)

Segnung von Homopaaren? Bistümer Paderborn und Aachen antworten (21)

Eine Bananenrepublik ohne Bananen (20)

Kardinal Schönborn: Kritik an Bischof Laun, Schweigen zu Homo-Segnung (17)

Redakteur eines Jesuitenmagazins bezeichnet sich als ‚Kommunist’ (16)

Junge Schänder einer Marienfigur müssen Mohammeds Marien-Lob lernen (16)

Schulschließungen in Hamburg – Katholiken wenden sich an Papst (16)

Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten (16)