31 Juli 2017, 12:00
Diözese Rottenburg-Stuttgart bewirbt umstrittene Gayparade
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Rottenburg-S'
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat am Samstag auf Facebook die umstrittene Gay-Parade CSD Stuttgart beworben.

Stuttgart (kath.net)
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat am Samstag auf Facebook die umstrittene Gay-Parade CSD Stuttgart beworben. Wörtlich schrieb das Bistum: "Die Welt ist bunt! Gott sei Dank. Anlässlich des CSD Stuttgart hat der BDKJ Dekanatsleitung Esslingen-Nürtingen zum Gebet um Toleranz für eine vielfältige Gesellschaft aufgerufen." Dazu wurden drei Fotos veröffentlicht, auf dem einige Menschen eine Regenbogenfarbe in der katholischen St. Maria Kirche enthüllten. Dazu wurde eine Kerze entzündet, auch Luftballons waren zu sehen.

Werbung
syrien2






Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Die Todesengel von links (20)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (19)