19 Mai 2017, 15:00
Schönborn: In Medjugorje geschieht viel Gutes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medjugorje'
Wiener Erzbischof bestätigt in "Heute"-Kolumne kolportiertes Ergebnis der vatikanischen Prüfkommission - Bosnischer Wallfahrtsort liefere "Botschaft des Friedens und des Gebetes", welche die Welt heute brauche

Wien (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat Medjugorje als "guten Baum, der viele gute Früchte bringt", bezeichnet. Das "eigentliche Wunder" des bosnischen Wallfahrtsortes sei, dass er eine "Botschaft des Friedens und des Gebetes" liefere, und "beides braucht unsere Welt heute", erklärte der Wiener Erzbischof in der Gratiszeitung "Heute" (Freitag). Schönborn zählt zu den vielen Bischöfe weltweit, die bisher selbst als Pilger in Medjugorje waren und sich über den Wallfahrtsort geäußert haben.

Werbung
bibelstickeralbum


Das einst unbekannte Medjugorje mit seinen heute 2,5 Millionen Besuchern jährlich sei von Anfang der berichteten Marienerscheinungen an umstritten gewesen, räumte Schönborn ein. Zahlreiche Fragen seien aufgeworfen worden, darunter: "Waren das echte Marienerscheinungen? Vor allem: Stimmt es, dass sie bis heute andauern? Kann Maria 36 Jahre lang immer wieder erscheinen und Botschaften geben? Was sagt die Kirche dazu? Und was der Papst?"

Der Kardinal bestätigte in seiner wöchentlichen "Heute"-Kolumne das kolportierte Ergebnis der im Jahr 2010 von Papst Benedikt XVI. eingesetzten Kommission zu Medjugorje. Diese sei zur Überzeugung gekommen, "dass am Anfang echte Marienerscheinungen stehen. Auch, dass Medjugorje heute für zahllose Menschen ein Gnadenort geworden ist."

Denn es sei sicher und niemand könne leugnen, dass in Medjugorje "viel Gutes" geschehen sei, so Schönborn weiter. "Menschen finden zum Glauben, Versöhnungen geschehen, Heilungen. An keinem Ort in Europa gehen so viele Menschen beichten wie dort. Auch starke soziale Werke sind durch Medjugorje entstanden."

HINWEIS: Mit kath.net 2018 nach Medjugorje

Große BBC-Doku über Medjugorje














Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (241)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (64)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (19)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (19)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (17)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (11)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (11)