19 Mai 2017, 15:00
Schönborn: In Medjugorje geschieht viel Gutes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medjugorje'
Wiener Erzbischof bestätigt in "Heute"-Kolumne kolportiertes Ergebnis der vatikanischen Prüfkommission - Bosnischer Wallfahrtsort liefere "Botschaft des Friedens und des Gebetes", welche die Welt heute brauche

Wien (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn hat Medjugorje als "guten Baum, der viele gute Früchte bringt", bezeichnet. Das "eigentliche Wunder" des bosnischen Wallfahrtsortes sei, dass er eine "Botschaft des Friedens und des Gebetes" liefere, und "beides braucht unsere Welt heute", erklärte der Wiener Erzbischof in der Gratiszeitung "Heute" (Freitag). Schönborn zählt zu den vielen Bischöfe weltweit, die bisher selbst als Pilger in Medjugorje waren und sich über den Wallfahrtsort geäußert haben.

Werbung
weihnachtskarten


Das einst unbekannte Medjugorje mit seinen heute 2,5 Millionen Besuchern jährlich sei von Anfang der berichteten Marienerscheinungen an umstritten gewesen, räumte Schönborn ein. Zahlreiche Fragen seien aufgeworfen worden, darunter: "Waren das echte Marienerscheinungen? Vor allem: Stimmt es, dass sie bis heute andauern? Kann Maria 36 Jahre lang immer wieder erscheinen und Botschaften geben? Was sagt die Kirche dazu? Und was der Papst?"

Der Kardinal bestätigte in seiner wöchentlichen "Heute"-Kolumne das kolportierte Ergebnis der im Jahr 2010 von Papst Benedikt XVI. eingesetzten Kommission zu Medjugorje. Diese sei zur Überzeugung gekommen, "dass am Anfang echte Marienerscheinungen stehen. Auch, dass Medjugorje heute für zahllose Menschen ein Gnadenort geworden ist."

Denn es sei sicher und niemand könne leugnen, dass in Medjugorje "viel Gutes" geschehen sei, so Schönborn weiter. "Menschen finden zum Glauben, Versöhnungen geschehen, Heilungen. An keinem Ort in Europa gehen so viele Menschen beichten wie dort. Auch starke soziale Werke sind durch Medjugorje entstanden."

HINWEIS: Mit kath.net 2018 nach Medjugorje

Große BBC-Doku über Medjugorje














Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (90)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Die Gotteslästerung der ideologischen und kulturellen Kolonisierungen (9)

Kardinal Zen warnt vor ‚Ausverkauf chinesischer Katholiken’ (8)