17 Mai 2017, 09:30
Katholischer CDU-Wahlsieger fordert die Homo-'Ehe'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Schleswig-Holstein: CDU-Landesvorsitzender Günther behauptet, dass seine Haltung aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik widerspreche - Kritik von der "Evangelischen Allianz"

Kiel (kath.net) „Es wäre gut, wenn wir die vollständige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften, inklusive Adoptionsrecht, in der kommenden Legislaturperiode erreichen würden.“ Das vertritt der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther, dessen Landesverband am 7. Mai die Landtagswahlen gewonnen hat. Dies berichtet das „pro Medienmagazin“. Diese Haltung widerspreche, so vertrat er, aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik. „Ich lasse mich von vielen christlichen Überzeugungen leiten und fühle mich in der katholischen Kirche wohl.“ Doch habe er hier und auch in anderen Fragen andere Ansichten als die katholische Kirche.

Werbung
christenverfolgungmai


Günther räumte allerdings ein, dass es zur vollen rechtlichen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften in der Bundes-CDU „noch ein weiter Weg“ sei.

Die Deutsche Evangelische Allianz hat sich gegen Günthers Vorschlag ausgesprochen. Generalsekretär Hartmut Steeb erläuterte gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“, dass die Evangelische Allianz bereits in einem Familienpolitischen Thesenpapier festgestellt habe, dass „die Ehe die lebenslängliche Liebes- und Treuegemeinschaft zwischen einer Frau und einem Mann“ sei. „Ehen und Familien sind die bewährten schöpfungsgemäßen Strukturen des Zusammenlebens. Sie sind auch die von Gott den Menschen gegebenen Elementarformen menschlicher Gemeinschaft.“ Steeb äußerte sich gegenüber „idea“ enttäuscht darüber, dass sich nun offenbar auch zunehmend CDU-Politiker für die Ehe gleichgeschlechtlicher Partner aussprächen.

Äußerungen von offizieller katholischer Seite über die Forderungen Günthers wurden bisher noch keine bekannt.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (178)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (52)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (34)

Keine Unterstützung der EKD für den 'Marsch für das Leben' (29)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (28)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (23)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (21)

Die Apostolische Reise nach Kolumbien (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (14)

Wiener Schulen: Mehr Muslime als Katholiken (14)

Mexiko: Katholiken protestieren gegen neue Marienstatue (14)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (13)

Nach Begegnung mit dem Papst will sie keine Sterbehilfe mehr (13)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (11)