21 April 2017, 08:00
Russland verbietet die Zeugen Jehovas
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Russland'
„Focus“: „Die Zeugen Jehovas stehen mit der Entscheidung auf einer Stufe mit der Terrormiliz Islamischer Staat.“

Moskau (kath.net) Die Zeugen Jehovas wurden vom Obersten Gericht Russlands als extremistische Organisation eingestuft und verboten. Das berichtete das Nachrichtenmagazin „Focus“ und kommentiert: „Die Zeugen Jehovas stehen mit der Entscheidung auf einer Stufe mit der Terrormiliz Islamischer Staat.“ Vor allem die Zeitschrift „Der Wachtturm“ wurde als extremistisch eingestuft, außerdem wurde es als Verstoß gegen die Menschenrechte gewertet, dass die Zeugen Jehovas ihren Mitgliedern Bluttransfusionen verbieten. Sämtliche Besitztümer der Organisation werden beschlagnahmt, ihr Hauptquartier in Russland sowie alle 395 russischen Standorte werden geschlossen. Die Entscheidung des Gerichtes geht auf einen Antrag des russischen Justizministeriums zurück. Die Religionsgemeinschaft hat in Russland etwa 175.000 Mitglieder.

Werbung
irak


Hintergrund:
Zeugen Jehovas sind eine Abspaltung aus dem Christentum, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Sie lehnen die christliche Gottesvorstellung der Dreifaltigkeit ab. Entsprechend interpretieren sie die Person Jesu Christi nur als von Gott erschaffenes Geschöpf, ihrer Vorstellung nach erstand er nach seinem Sühnetod am „Pfahl“ (nicht dem „Kreuz“) nicht leiblich, sondern nur in einem geistigen, also nichtmateriellen Leib. Auch lehnen sie die Zusammenarbeit mit ökumenischen Organisationen völlig ab.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (147)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (54)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (45)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (34)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)