18 April 2017, 11:15
Spiegel-Vorwurf: Papst Franziskus biedere sich 'an den Zeitgeist' an
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Spiegel-Redakteur: An der Spitze der Kirche „steht jetzt ein Mann, der eine merkwürdige Verachtung für alles Gewachsene und Tradierte an den Tag legt und sich darin gefällt, das Kirchenvolk mit hingeworfenen Sottisen und Spottworten zu überraschen“.

Hamburg (kath.net) Papst Franziskus komme bei den Kirchenkritikern „mit seiner Anbiederung an den Zeitgeist“ „fabelhaft“ an. Doch „wenn nicht alles täuscht, dann ist die katholische Kirche dabei, den Fehler der Protestanten zu wiederholen. An der Spitze steht jetzt ein Mann, der eine merkwürdige Verachtung für alles Gewachsene und Tradierte an den Tag legt und sich darin gefällt, das Kirchenvolk mit hingeworfenen Sottisen und Spottworten zu überraschen.“ Dies vertritt Jan Fleischhauer in der Spiegel-Kolumne „Der schwarze Kanal“. Fleischhauer bezeichnet sich selbst in dem Beitrag als einen „vom Glauben Abgefallenen“, der vor zehn Jahren aus der evangelischen Kirche ausgetreten ist.

Werbung
christenverfolgungmai


Derzeit sei die am schnellsten wachsende Religion der Islam, so Fleischhauer. „Niemand scheint auf die Idee zu kommen, dass dies auch damit zusammenhängen könnte, dass der Islam spirituelle Bedürfnisse besser befriedigt als die christliche Konkurrenz.“ Man habe noch nicht davon gehört, dass Imame überlegen, „die Lesung von Koransuren im Original zu verbieten, weil die Gläubigen außerhalb der arabischen Welt der Sprache nicht folgen können, oder dass sie ihre Moscheen von unnützen Türmen befreien, damit sich die Gotteshäuser besser in die Umgebung einfügen“. Es sei doch gerade das Numinose, das den Glauben ausmache.

Fleischhauer erläutert, dass aus seiner Sicht „alles, was die Kritiker an der katholischen Kirche auszusetzen haben - die Marienverehrung, den Heiligenkult, das Priestertum, die Liturgie“ zu dem gehöre, „die für den Katholizismus sprechen“. Außerdem vertritt er, dass man „eine Institution, die 2000 Jahre alt ist“ ernster nehmen müsse als eine, „die, sagen wir, erst 500 Jahre zählt. Wer als Kirche zuerst da war, hat, wenn es um die letzten Fragen geht, eindeutig die Nase vorn.“ Alles spätere sei „bis zu einem gewissen Punkt Häresie“.

Link zum Beitrag von Jan Fleischhauer im „Spiegel“: “Selbstsäkularisierung. Der Sponti-Papst“

Papst Franziskus feiert die Ostersonntagsmesse 2017 - Mit URBO ET ORBI








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (46)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (20)

13 Tote bei Unglück in Madeira (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Hälfte der Flüchtlinge verweigert Handschlag (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (11)

Chefdiplomat des Papstes trifft demnächst Putin und Kyrill I. (11)

Sterbehilfe: Warten auf Reaktion von Orden auf Papst-Ultimatum (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (9)

Kardinal Burke: Verwirrung, Spaltung, Irrtümer in der Kirche (9)

SPD-Kanzlerkandidat auf der Suche nach der richtigen Formel (9)