17 März 2017, 12:25
Schönborn: Loyalität gegenüber Papst ist 'katholische Normalität'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Vorsitzender der Bischofskonferenz bei Pressekonferenz nach Frühjahrsvollversammlung: Solidaritätserklärungen mit Franziskus gar "nicht notwendig", denn "er ist der Papst" - Öst. Bischöfe: Keine eig. Richtlinien zu 'Amoris laetitia'

Wien (kath.net/KAP) Loyalität gegenüber dem Papst, "wie immer er heißt", ist für Kardinal Christoph Schönborn "ganz normales katholisches Verhalten". Auf jüngst verbreitete, eigentlich aber gar "nicht notwendige" Solidaritätserklärungen mit Franziskus angesichts von als überzogen empfundener Papstkritik gebe es eine "einfache Antwort": "Er ist der Papst", so Schönborn lapidar. Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz äußerte sich am Freitag in Wien bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Vorarlberg.

Werbung
afrika2


Der Papst sei nicht in allen Bereichen und etwa auch bei Bischofsernennungen nicht "unfehlbar", und es sei durchaus erlaubt, in manchem zu einer anderen Meinung zu gelangen, räumte der Kardinal ein. Aber Jesus habe Petrus und seinen Nachfolgern, obwohl nicht fehlerlos, den Schlüssel zum Himmelreich zugesagt. Kritik am Papst müsse somit respektvoll und angemessen sein und gemäß der kirchlichen Tradition "in ehrfürchtiger Haltung" erfolgen.

Der Wiener Erzbischof stellte bei der Pressekonferenz die sechs im Rahmen der Bischofs-Vollversammlung im Stift St. Gerold verabschiedete Erklärungen vor; behandelt wurden die Themen Integration, Pfarrgemeinderatswahlen, Menschen mit Down-Syndrom, Hilfe für Christen im Irak, Menschenrechte auf den Philippinen und "Agenda 2030" der UNO.

Kritik an EuGH-Entscheid

Angesprochen auf den jüngsten EuGH-Entscheid, wonach Arbeitgeber ihren Angestellten künftig Anstoß erregende religiöse und Symbole verbieten können, verwies Schönborn auf viele ungeklärte Fragen dabei: Ist etwa ein Palästinensertuch ein politisches Symbol, oder ein religiöses? Ist ein als Schmuckstück getragenes Kreuz ein religiöses Bekenntnis? Hier gebe es noch einen sehr "unpräzisierten Bereich", dem aber besser mit nichtjuristischen Mitteln beizukommen sei, wie der Kardinal meinte und sagte: "Ich halte diesen Weg nicht für sehr glücklich".

Der Kardinal plädierte für einen "ungezwungenen Umgang" mit dem Thema. "Der französische Laizismus ist nicht der österreichische Weg", wo es eine Tradition des Zusammenlebens in einer kulturellen und religiösen Vielfalt gebe. So gehöre es "zum Reiz und zur Lebendigkeit" einer pluralen Gesellschaft, dass sich ihre Mitglieder auch vielfältig zu ihren Glaubensüberzeugungen bekennen können. In Österreich lebten 80 Prozent Christen unterschiedlicher Konfessionen, ein "Drüberfahren mit dem Rasenmäher über alle Blumen, die im Garten blühen", ist nach Schönborns Überzeugung verfehlt. Erfreulich differenziert seien in dieser Hinsicht auch die Reaktionen aus der heimischen Wirtschaft auf den EuGH ausgefallen.

Zölibat offen diskutieren

Zur jüngst auch von Papst Franziskus in einem Interview behandelten Frage einer möglichen Priesterweihe von "Viri probati" (bewährten Männern) erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Papst habe dabei von Regionen mit dramatischem Priestermangel gesprochen. Schönborn bezweifle, ob Franziskus dabei auch Österreich im Auge hatte. Das vom Papst "offen formulierte" Thema sei jedoch weiter ansprechbar, das Pro und Contra etwaiger Änderungen bei den Weihebedingungen könne ebenso offen angesprochen werden - Argumente für die Beibehaltung der bisherigen Tradition hätten dadurch womöglich sogar mehr Glaubwürdigkeit, wie Schönborn sagte.

Mit dem nachsynodalen Schreiben "Amoris laetitia" und Positionierungen anderer Bischofskonferenzen wie der deutschen oder jener aus Malta habe sich die Österreichische Bischofskonferenz bei ihrer Tagung ebenfalls beschäftigt. Sie sehe derzeit aber keine Notwendigkeit für eigene Richtlinien.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (59)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (36)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (24)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (19)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (12)