12 März 2017, 12:12
Der Weg des Kreuzes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: Jesus zeigt sich als der Auferstandene, um den Jüngern den Sinn des Kreuzes zu offenbaren. Die auf den Kopf gestellte Offenbarung Gottes, deren Zeichen das Kreuz ist. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Angelus am Sonntag der Verklärung. Papst Franziskus konzentrierte sich in seiner Ansprache vor dem Mittagsgebet auf das Tagesevangelium (Mt 17,1-9). Franziskus betonte, dass die Helle, die das Ereignis der Verklärung charakterisiere, das Ziel symbolisiere: die Geister und Herzen der Jünger zu erleuchten, damit sie klar verstehen könnten, wer ihr Meister sei – ein unvermittelter Lichtstrahl auf das Geheimnis Jesu, der seine Person erhelle.

Werbung
bibelsticker


Jesus sei nach Jerusalem unterwegs, wo er den Tod am Kreuz erleiden werde. Er wolle die Seinen auf diesen Skandal vorbereiten, der zu stark für ihren Glauben sei. So kündige er seine Auferstehung an und offenbare sich als der Messias, der Sohn Gottes.

Er zeige einen anderen Messias als den, den sie erwartet hätten: keinen mächtigen und glorreichen König, sondern einen demütigen und entwaffneten Diener. Keinen Herrn mit großem Reichtum, Zeichen des Segens, sondern einen armen Mann, der nicht wisse, wohin er sein Haupt legen könne. Keinen Patriarchen mit einer großen Nachkommenschaft, sondern einen ehelosen Mann ohne Heimat. Er sei wirklich eine auf den Kopf gestellte Offenbarung Gottes, deren Zeichen das Kreuz sei. Gerade aber durch das Ärgernis des Kreuzes werde Jesus zur glorreichen Auferstehung gelangen.

Der auf dem Berg Tabor verklärte Jesus habe den Jüngern seine Herrlichkeit zeigen wollen: nicht, um ihnen den Gang durch das Kreuz zu ersparen, sondern um zu zeigen, wohin das Kreuz führe: „Wer mit Christus stirbt, wird mit Christus auferstehen. Das Kreuz ist die Tür zur Auferstehung. Wer mit ihm kämpft, wird mit ihm triumphieren“. Das christliche Kreuz sei kein Schmuck, sondern ein Aufruf zur Liebe, mit der sich Jesus geopfert habe, um die Menschheit vor dem Bösen und vor der Sünde zu retten.

Der Papst rief dazu auf, in dieser Fastenzeit das Kreuz zu betrachten: es sei das Symbol des christlichen Glaubens, das Emblem Jesu, der für uns gestorben und auferstanden sei. Das Kreuz solle alle Etappen des Weges durch die Fastenzeit zeichnen, um immer mehr die Schwere der Sünde und den Wert des Opfers zu verstehen, mit dem der Erlöser uns gerettet habe.


Video








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Malteser: Gezielte Einschüchterungsstrategie gegen katholische Medien? (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (12)