05 März 2017, 12:12
Das Wort Gottes – der Schild gegen Satan
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: Was wäre, wenn wir mit der Bibel umgingen wie mit unserem Handy? Fastenexerzitien der Römischen Kurie in Ariccia. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Angelus am ersten Sonntag der Fastenzeit. Papst Franziskus konzentrierte sich in seiner Ansprache vor dem Mittagsgebet auf das Evangelium von den Versuchungen Jesu in der Wüste (Mt 4,1-11). Diese Episode stehe in einem präzisen historischen Rahmen des Lebens Jesu: sofort nach seiner Taufe und vor seinem öffentlichen Wirken. Jesus sei bereit für seine Sendung. Da sie in Satan einen erklärten Feind habe, trete er ihm sofort direkt entgegen. Der Teufel betone seinen Titel als „Sohn Gottes“, um ihn von seiner Sendung zu entfernen: "Wenn du der Sohn Gottes bist, dann...".

Werbung
ninive 4


Durch die dreifache Versuchung wolle Satan Jesus vom Weg des Gehorsams und der Erniedrigung abbringen und ihn auf eine falsche Abkürzung des Erfolgs und des Ruhmes führen. Jesus aber wehre die giftigen Pfeile des Teufels ab und benutze als Schild das Wort Gottes, der den Willen des Vaters zum Ausdruck bringe.

Während der vierzig Tage der Fastenzeit seien wir als Christen aufgefordert, in den Spuren Jesu zu gehen und den geistlichen Kampf gegen den Satan mit der Kraft des Wortes Gottes aufzunehmen. Daher müsse die Bibel vertraut werden, durch Lesen, Betrachtung und Aneignung. Jemand habe einmal gesagt: „Was würde passieren, wenn wir die Bibel so benutzten, wie unseren Handy? Wenn wir sie immer bei uns hätten? Wenn wir umkehrten, wenn wir sie vergessen haben? Wenn wir die Botschaften Gottes in der Bibel so lesen würden, wie die Meldungen auf dem Handy?“.

Der Vergleich sei zwar paradox, lasse aber nachdenken. Wenn wir das Wort Gottes immer im Herzen hätten, dann könnte uns keine Versuchung von Gott entfernen. Wir verstünden es, die täglichen Versuchungen des Bösen zu besiegen, das in uns und außer uns sei. So könnten wir immer mehr ein nach dem Geist t erwecktes Leben führen, indem wir unsere Brüder und Schwestern aufnähmen.

Der Papst bat abschließend um das Gebet für die Woche der geistlichen Übungen der Römischen Kurie, die am heutigen Nachmittag in Ariccia beginnen wird.

Video








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Päpstliches Zigarettenverkaufsverbot ist „gewaltiger Paukenschlag“ (29)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (29)

Drittes Geschlecht? Biologische Fakten und postfaktische Fiktionen (27)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (24)

ZDF: Ehe „light“ in Frankreich (21)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (21)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

Ist die Bibel grausam? (18)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

„Mohammad“ bereits auf Platz 5 der Kindernamen in Wien (15)