27 Februar 2017, 12:00
'Ich glaube, in fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Irakische Bischöfe resignieren. Syrisch-orthodoxe Erzbischof von Mossul, Nicodemus David Scharaf: Situation jetzt sogar als schlimmer als vor der Eroberung durch den IS.

Irak (kath.net)
Viele irakische Christen wollen nicht mehr zurück in ihre Heimat. Darauf weist Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani von Erzdiözese von Bartilla und Mar Mattai hin, die im Umland der irakischen Großstadt Mossul liegt, wie die BILD-Zeitung berichtete. 2014 hatte der Islamische Staat (IS) Mossul und andere irakische Städte erobert. "Ich glaube, in fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr, die Jungen wollen alle weg, diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten", erklärt Al-Schamani, da Christen dem Frieden nicht so recht trauen und nicht nur von der ISIS in ihrer Existenz bedroht werden.

Werbung
afrika2


Ähnlich sieht es auch Baschar Warda, Erzbischof der chaldäisch-katholischen Diözese von Erbil. "Die Menschen haben Angst vor der Rückkehr in ihre Dörfer", sagte Warda, der das Regime in Bagdad als korrupt bezeichnet und darauf verwies, dass der IS zwar derzeit einige Niederlagen verbuche, der Einfluss der Islamisten aber unter der Oberfläche weiter bestehe.

Besonders kritisch sieht die Situation der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Mossul, Nicodemus David Scharaf, der die Situation jetzt sogar als schlimmer als vor der Eroberung durch den IS einschätzt. "Der extremistische Diskurs der islamischen Brüder ist nicht nur geblieben, sondern stärker geworden." Scharaf kritisierte dann sowohl Sunniten und Schiiten. Diese haben sich in den vergangenen drei Jahren, als die Christen vor den Terroristen aus ihren Dörfern in der Provinz Ninive flohen, nicht solidarisch gezeigt.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Malteser: Gezielte Einschüchterungsstrategie gegen katholische Medien? (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (12)