20 Dezember 2016, 11:30
Verwirrungen bei Bischof Gmür und Jesuitenpater Rutishauser
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Der Schweizer Jesuitenprovinzial leugnet de facto die Jungfrauengeburt - Basler Bischof Gmür schimpft über die eigene Kirche, weil diese beim Thema "Frauen und Kirche" nicht auf der Höhe der Zeit sei

Schweiz (kath.net)
Zwei Schweizer Kirchenvertreter haben die letzten Tage mit merkwürdigen Meldungen für Diskussionen bei Schweizer Katholiken gesorgt. So meinte Pater Christian Rutishauser SJ, Provinzial der Schweizer Jesuitenprovinz, in der Fernsehsendung "Arena" am vergangenen Freitag auf die Frage, ob er die Geschichte der Jungfrauengeburt heute noch aus voller Überzeugung erzählten könne, wörtlich: "Das kann ich aus voller Überzeugung erzählen. Aber ich lese das natürlich nicht als naturwissenschaftliche Beschreibung: das und das ist so geschehen." Zum Einwand des Moderators, dass er damit nicht mehr auf katholischer Linie sei, meinte der Jesuitenpater dann: "Wo sagt die katholische Kirche, das sei ein naturwissenschaftliches Moment? Darüber könnten wir auch noch einmal diskutieren. Aber schauen Sie die verschiedenen Gattungen an. Sie haben eine Kindheitsgeschichte, die wie ein Grundmythos funktioniert. Ein Märchen erzählt auch Sachen, die ich nicht naturwissenschaftlich sehen kann, aber wo ein große Wahrheit drin ist. Aber das sind zum Teil seelische Prozesse. Es ist eine theologische Sprache."

Werbung
messstipendien


Auch der Schweizer Bischof Felix Gmür sorgte am vergangenen Sonntag im Schweiz Radio mit einer Aussage für Verwunderung. In der Sendung "Musik für einen Gast" meinte der Bischof von Basel beim Thema "Kirche und Frauen": "Ein Problem in der Kirche ist die Einbindung der Frau in die Ämterstruktur. Die ist sicher nicht so, wie es in unserem Staat ist, sozusagen auf der Höhe der Zeit (...) Die Frage der Frau braucht aber viel länger als zum Beispiel die Frage von verheirateten Priestern. Das kann ich mir vorstellen, dass das kommen könnte."

Weiterführender Link: Neutestamentlicher Prof. Klaus Berger: Zur Jungfrauengeburt Christi durch Maria. Eine Klarstellung.

Symbolbild




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (61)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (54)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (16)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)