23 Juli 2016, 12:00
Familienverbände kritisieren Urteil zur Leihmutterschaft
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Leihmutterschaft'
Mit dem Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs zur Leihmutterschaft in Frankreich sei «der Verkauf von Babys» de facto legalisiert worden.

Brüssel (kath.net/KNA) Die Föderation der Katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) hat das Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshof zur Leihmutterschaft in Frankreich kritisiert. Mit dem Urteil sei «der Verkauf von Babys» de facto legalisiert worden, sagte FAFCE-Präsident Antoine Renard der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag in Brüssel. Die Straßburger Richter hatten Frankreich am Donnerstag verurteilt, weil sich das Land weigert, drei Kinder, die von einer Leihmutter in Indien geboren wurden, als französische Staatsbürger anzuerkennen. Der Gerichtshof sah dadurch das Recht der Kinder auf Privatleben verletzt.

Werbung
messstipendien


Nach Meinung Renards vergrößert das Urteil die Kluft zwischen Rechtslage und Realität. Auf der einen Seite stünden die Behörden, die die Menschenrechte von Müttern und Kindern durch die Nichtanerkennung der Staatsbürgerschaft verletzten. Auf der anderen Seite gebe es einen großen, in Europa besorgniserregend wachsenden «Markt für Kinder», so Renard.

Die Entscheidung sei besonders beklagenswert, da Indien als «Babyfabrik» gelte und Fälle bekannt seien, in denen Leihmütter in Indien gewaltsam ausgebeutet würden. Er hoffe, dass die französische Regierung das Urteil anfechten werde. «Der Europarat ist die Institution, in der ein echter Kampf gegen die Leihmutterschaf beginnen kann», so Renard.

Die belgische Grünen-Abgeordnete und Reproduktionsmedizinerin Petra De Sutter hatte bereits mehrfach Vorschläge für die Legalisierung der Leihmutterschaft in den Gesundheitsausschuss des Europarats eingebracht, bisher ohne Erfolg. Im September steht das Thema erneut auf der Agenda des Ausschusses.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (149)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (90)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (69)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (47)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (35)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (28)

Prälat Imkamp gibt Leitung von Maria Vesperbild ab (28)

Kardinal Müller: Europa erlebt 'forcierte Entchristlichung' (25)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

'In jeder Schule, in jedem Sportverein gibt es dieses Phänomen' (21)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)

Müller hofft auf mehr Dialog: Auch mit den Konservativen (19)