11 Mai 2016, 08:00
'Wie ein Vorgeschmack der Hölle'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Krieg'
Christen in Aleppo zunehmend unter Feuer der muslimischen Rebellen

Stuttgart/Aleppo (kath.net/idea) Die Lage der Christen in der nordsyrischen Großstadt Aleppo ist „wie ein Vorgeschmack der Hölle“. Diese Einschätzung äußerte der württembergische Islam-Experte und Kirchenrat i.R. Albrecht Hauser (Korntal bei Stuttgart) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. In den letzten zwei Wochen seien die von den Christen bewohnten Wohnviertel, die von der syrischen Armee kontrolliert werden, massiv von islamischen Rebellen unter Beschuss genommen worden. Zwischen 20 und 30 Raketen seien pro Stunde eingeschlagen, berichtete Hauser unter Berufung auf einen Gebetsaufruf von Christen in Aleppo. Ursprünglich habe es dort einmal 134 Krankenhäuser gegeben. Noch 18 seien bis vor kurzem in Betrieb gewesen. Durch die Angriffe seien zwei komplett zerstört worden. 35 Menschen seien dabei ums Leben gekommen. Die Rebellen würden „ganz gezielt die christlichen Stadtteile von Aleppo beschießen, weil sie die Christen vertreiben wollen“.

Werbung
ninive 4


1.200 Geschosse an einem Tag

Nachdem es an einem Tag 1.200 Einschläge in den Wohngebieten der Christen gab, hätten Regierungstruppen die Abschussorte unter Feuer genommen. Die dortigen Bewohner seien zuvor durch Flugblätter vor den Angriffen gewarnt worden. Doch die syrischen Rebellen hätten sie als menschliche Schutzschilde zum Bleiben gezwungen. Dadurch seien 50 Menschen getötet worden.

Gebet der Christen an Himmelfahrt: Das hölleninspirierte Treiben beenden

Wie Hauser – auch Vorsitzender des internationalen christlichen Hilfswerks Barnabas Fund – ferner erläuterte, trafen sich evangelische, orthodoxe und katholische Christen in Aleppo am Himmelfahrtstag zum gemeinsamen Gebet für den Frieden. Es sei ihr Wunsch, „dass dieses hölleninspirierte Treiben ein Ende nimmt“. Aleppo sei gespalten. 1,5 Millionen Menschen lebten in dem von der Regierung kontrollierten Teil. Die Rebellen hätten Wohngebiete mit 300.000 Einwohnern erobert. Doch nur sie kämen in den westlichen Medien vor. Es sei daher der Wunsch der Christen, dass der Westen „nicht länger diejenigen Kräfte unterstützt, die die Zerstörung der Kirche und Vertreibung der Christen als ihr oberstes Ziel sehen“. Nur im Einflussgebiet von Staatspräsident Baschar al-Assad seien die Christen relativ sicher vor Übergriffen militanter Muslime. Darüber sollten die westlichen Medien fair berichten. Der Barnabas Fund hat nach Angaben Hausers die Christen in Syrien in den vergangenen zwei Jahren mit Hilfsgütern im Wert von über zwei Millionen Euro unterstützt.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (20)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)