27 März 2016, 10:00
Krautwaschl warnt vor "gefährlichem Gemisch" aktueller Probleme
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Graz-Seckau'
Grazer Bischof im "Presse"-Gespräch: Durch Fluchtbewegung nach Europa kommen bestehende Probleme wie Arbeitslosigkeit und demografische Entwicklung "eruptiv" an die Oberfläche - Bei Kirchenreform eng geführtes Bild von Kirche ablegen

Wien-Graz (kath.net/KAP) Der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl hat vor dem "gefährlichen Gemisch" aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen gewarnt. Ausgelöst durch die Fluchtbewegung nach Europa kämen "eruptiv, fast wie bei einem Vulkan", andere Probleme wie Arbeitslosigkeit und demografische Entwicklung an die Oberfläche, schilderte er im Interview mit der "Presse am Sonntag". Den sozialen Frieden sehe er zwar nicht gefährdet, sagte der steirische Diözesanbischof. Man müsse aber aufmerksam sein: "Das ist ein gefährliches Gemisch." Die Reste des "nicht vorhandenen Ichs" würden derzeit "mit allen Geschützen verteidigt", so Krautwaschl. Er beneide niemanden, der aktuell Entscheidungen für die Gesellschaft zu treffen habe. "Das sind Herausforderungen, vor denen wir jahrzehntelang nicht gestanden sind."

Werbung
messstipendien


Aus der Flüchtlingskrise lerne man derzeit, dass Europa auf rein wirtschaftliche Zusammenarbeit beschränkt nicht funktionieren werden, sagte der Bischof weiter. "Es müssen auch die Menschen zueinanderkommen. Als Christ würde ich sagen: Vielleicht haben wir uns zu bequem eingerichtet, obwohl wir eigentlich sagen, unsere Heimat ist im Himmel. Es wird uns vielleicht abverlangt nachzudenken, wer wir wirklich sind."

Im "Presse"-Interview skizzierte Krautwaschl auch ausführlich seine Vision von der Zukunft der Kirche und sein Verständnis vom Bischofsamt. Krautwaschl plädierte dabei für einen Blick über Priestermangel und die sinkende Zahl der Gottesbesucher hinaus. "Wir machen uns selbst unsere Zukunftsperspektiven zunichte, indem wir nur auf den Mangel schauen", sagte er. Die Statistiken zu den Messbesuchern könne man auch anders sehen: "Angesichts der Veränderungen der Gesellschaft ist es ein Wunder, dass so viele am Sonntagvormittag ohne gezwungen zu werden in die Kirche kommen", meinte der Bischof. Mangel sei zudem "ein relativer Begriff". "Heißt es automatisch, wenn es mehr Priester gibt, ist die Kirche besser?", fragte er.

Angesichts der sich "gewaltig ändernden" Gesellschaft müsse Kirche heute neu gedacht werden. "Wir haben ein sehr eng geführtes Bild von Kirche", hielt Krautwaschl fest. Kirche habe nicht nur die Liturgie, sondern auch Caritas, Verkündigung, die Communio (Gemeinschaft; Anm.) als Standbeine. "Alle diese Standbeine braucht es, damit Kirche lebt. Das ist für mich eine radikaler verstandene Änderung der Kirche als bloß über das Amt nachzudenken. Das ist mir zu eng."

Kernaufgabe der Kirche sei die Förderung des Lebens, betonte der Bischof. "Eine Struktur ist dem nachzuordnen." Die Katholiken täten sich sehr schwer, von manchen über Jahrhunderte gewachsenen Formen Abschied zu nehmen. An Jugendlichen und ihrem heutigen Leben sei aber absehbar, wie Kirche in Zukunft aussieht, machte Krautwaschl aufmerksam. "Sie wollen authentischen Zeugen und nicht einem System begegnen. Jugendliche sind heute um nichts weniger suchend, ich würde sogar sagen, sie sind mehr suchend." Früher habe der Mensch nichts suchen müssen, "weil ohnedies alles geregelt war". Heute gehe es um die Frage, was das Evangelium dem Menschen für sein Leben mitgeben kann. Krautwaschl: "Da haben wir viel zu lernen."

Sei seinem Amtsantritt vor einem Jahr habe er vor allem gelernt "aufmerksam zuzuhören", sagte der steirische Diözesanbischof. "Ich bin vielen begegnet, die gesagt haben, sie wünschen sich mehr Selbstständigkeit, gleichzeitig aber sagen sie, der Bischof solle sagen, wo es langgeht", so Krautwaschl über das Bischofsamt. "Da irritiere ich den einen oder anderen. Indem ich sage: Der Rahmen, der abgesteckt ist, ist klar: das Evangelium, die Lehre der Kirche."

Als Bischof gehe es nicht darum zu sagen "Nur so geht es", betonte Krautwaschl. "Wir sind nicht eine Firma, in der einer sagt, wie es laufen muss." Diesen Paradigmenwechsel habe Papst Franziskus eingeleitet. "Mein Dienst ist, dass Kirche neu buchstabiert und gelebt werden kann", erklärte der Bischof. Einfache Antworten gebe es ohnehin nicht mehr. "Wir haben die längste Zeit gemeint, Einheit bedeute Einheitlichkeit. Aber es kann sehr wohl sein, dass jemand berechtigterweise aufgrund seiner Lebenserfahrung einen anderen Weg zum selben Ziel wählt."

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Bischof Krautwaschl (c) Diözese Graz-Seckau/Christian Jungwirth







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (204)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (75)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (74)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (69)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (42)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (28)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (24)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (18)

Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“ (15)

Gekreuzigter Osterhase – Gerichtsverfahren gegen ZDF abgelehnt (14)