14 Dezember 2014, 10:00
Beschwerden über ‚Lieferando‘ wegen Verletzung religiöser Gefühle
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Online-Bestellservice wirbt mit dem Spruch „Jetzt Christus geliefert“.

Berlin (kath.net/ idea)
Auf Proteste stößt eine Werbung des Online-Bestellservice für Speisen „Lieferando“ (Berlin). Auf Plakaten heißt es in Abwandlung eines Weihnachtsliedes „Ihr Rinderlein kommet“. Darunter steht: „Jetzt Christus geliefert: Von einem unserer 10.000 Lieferdienste“. Abgebildet ist ein Hamburger mit einer Weihnachtsmannmütze. Kritiker empfinden die Kampagne als anstößig und sehen sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt. Auf Facebook schreibt „Edith Ju“: „Lieferando, wirklich, haltet doch einfach bestimmte Grenzen ein, die des Anstandes und Respekts zum Beispiel.“ Die Bloggerin Heike Sander schreibt, wieder einmal würden Witze auf Kosten der Christen gemacht. Die Werbung von „Lieferando“ stamme aus der untersten Schublade des üblen Geschmacks.

Werbung
bibelsticker


Werberat: Keine Verunglimpfung des christlichen Glaubens

Der Deutsche Werberat hat nach eigenen Angaben bisher vier Beschwerden erhalten. Das sei „nicht viel“, sagte Geschäftsführerin Julia Busse (Berlin) auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Der Werberat sehe in der Kampagne keine Verunglimpfung des christlichen Glaubens. Die Nennung von Christus auf den Plakaten würdige niemanden herab und verletze nicht religiöse Gefühle. Für Geschmacksfragen sei der Werberat nicht zuständig. Das Gremium ist ein Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft. Im ersten Halbjahr 2014 gingen 535 Beschwerden zu 286 Werbemaßnahmen ein. In acht Fällen wurde eine Rüge wegen „geschlechterdiskriminierender Werbung“ ausgesprochen.

„Lieferando“ spricht von „witzigem Wortspiel“

Auch „Lieferando“-Geschäftsführer Jörg Gerbig wies die Kritik zurück. Die Werbung sei als witziges Wortspiel gedacht. Es reihe sich ein in Plakattexte wie „Ich will ein Rind von dir“ und „Isch bin dir Farfalle“. Eine religiöse Provokation habe man nicht bewusst in Kauf genommen. Gerbig: „Wir sind der Auffassung, dass wir hier keine Grenzen überschritten haben.“ Der Großteil der Menschen, die die Plakate wahrnehmen, wüssten genau: „Du kriegst es nach Hause geliefert – und nicht Christus ans Kreuz geliefert.“ „Lieferando“ ist nach eigenen Angaben eine Internet-Plattform mit mehr als 10.000 Restaurants in Deutschland und über zwei Millionen Kunden, die auf diese Weise Essen bestellen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (71)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (35)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (32)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

FAZ kritisiert Kirchen-Proteste gegen die AfD (27)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (22)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (22)

Russland verbietet die Zeugen Jehovas (20)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (13)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)