24 April 2014, 09:00
Doppelheiligsprechung: Volksnähe war eines der Kriterien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiligkeit'
Pressekonferenz zu den besonderen Wesensmerkmalen der beiden Päpste im Vatikan

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Päpste Johannes XXIII. (1958-1963) und Johannes Paul II. (1978-2005) sind aus Sicht des Vatikan auch wegen ihrer besonderen Volksnähe zu Heiligen geworden. Die Nähe zu den einfachen Menschen sei die stärkste Gemeinsamkeit zwischen den beiden Kirchenoberhäuptern, sagte der zuständige Postulator für das Kanonisierungsverfahren Johannes Paul II., Slawomir Oder, am Dienstag im Vatikan bei einer Pressekonferenz zu den besonderen Wesensmerkmalen der beiden Päpste, die für den Vatikan ihre Heiligsprechung begründet. Die beiden Päpste werden am Sonntag in Rom von Papst Franziskus heiliggesprochen.

Werbung
ninive 4


Schon während seiner Priesterausbildung in Polen habe der spätere Johannes Paul II. bei seinen Mitstudenten im Ruf der Heiligkeit gestanden, so Oder. Er habe es verstanden, den einfachen Glauben des Volkes mit mystischer Tiefe zu verbinden. Dabei sei es ihm immer um eine lebendige Kirche und den Auftrag der Evangelisierung gegangen, um möglichst vielen Menschen das Ideal eines heiligen Lebens nahezubringen. "Er lebte ganz in einem eucharistischen Raum und er regierte die Kirche aus diesem Raum", sagte Oder.

Auch Johannes XXIII. verbanden die Zeitgenossen nach den Worten des zuständigen Postulators, des Franziskanerpaters Giovangiuseppe Califano, schon vor seinem Papsttum mit der Aura des Heiligen. Der Konzilspapst habe durch seine Demut in besonderer Weise die Einheit mit Jesus Christus verkörpert. Sein Ausspruch "Gott ist alles und ich bin nichts - das reicht mir", verweise auf einen tiefen Gehorsam gegenüber Gott, der Califano zufolge das stärkste Merkmal dieses Papstes war. Die Anrede als "Heiliger Vater" habe Johannes XXIII. als Auftrag gesehen, tatsächlich heilig zu leben, so Califano bei der Pressekonferenz.

HINWEIS: Noch kurzfristig Plätze bei der kath.net-Reise nach Rom (Start am Samstag in Linz um 7.00 Uhr, Zustieg in Salzburg und Innsbruck) - Rückreise am Sonntag Nachmittag von Rom - Ankunft in der Nacht von Sonntag auf Montag E-mail: santosubito@kath.net

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (118)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (50)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (44)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (37)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (37)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (26)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (20)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)