15 September 2008, 10:55
Nicaragua: Katholischen Schulen droht das Aus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nicaragua'
Katholische Schulen in Nicaragua könnten bald zur Aufgabe gezwungen sein - Dies teilte
Bischof von Matagalpa, Jorge Solórzano, "Kirche in Not" mit

Nicaragua (kath.net/KIN)
Wie der Bischof von Matagalpa, Jorge Solórzano, dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ berichtet, habe der Staat angekündigt, seine Subventionen zu streichen, so dass die Schulgebühren steigen müssten, um den Unterhalt der Schulen zu gewährleisten. Da sich viele Familien diese Gebühren dann nicht mehr leisten könnten, sei zu befürchten, dass kirchliche Schulen ihren Betrieb einstellen müssen. Solórzano habe in den letzten Tagen zusammen mit drei weiteren Bischöfen Nicaraguas die internationale Zentrale von „Kirche in Not“ in Königstein besucht, teilte das Hilfswerk mit.

Werbung
ninive 4


Mit dabei sei auch der Präsidenten der nicaraguensischen Bischofskonferenz, Erzbischof Leopoldo Brenes, gewesen. Für „Kirche in Not“ gehöre das Land zu den Schwerpunktgebieten der Hilfe in Zentralamerika, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bischof Solórzano wies den Angaben zufolge darauf hin, das Verhältnis zwischen dem vom linksgerichteten Präsidenten Daniel Ortega regierten Staat und der Kirche sei an der Oberfläche freundlich, verdeckt seien jedoch negative Tendenzen vorhanden, wie beispielsweise die angekündigte Streichung der staatlichen Subventionen. Von ihr seien auch andere kirchliche Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser betroffen. Zudem erwarte der Staat, dass die Kirche seine Politik unterstütze. „Wir müssen aber als Kirche unsere Rolle kompromisslos spielen“, sagte Solórzano laut „Kirche in Not“.

Die nicaraguensischen Bischöfe hätten gegenüber „Kirche in Not“ den Kampf gegen die Armut, die vertiefte Glaubensunterweisung der Katholiken und den Schutz der Kinder im Mutterleib als größte Herausforderungen bezeichnet. Vor allem sei es wichtig, gegen die als „therapeutisch“ bezeichnete Abtreibung mit medizinischer Indikation einzutreten, die eine schleichende Legalisierung von Abtreibungen einleiten werde. Es gebe massiven Druck seitens der internationalen Organisationen und der Industrie-Nationen, die Abtreibung zu legalisieren, jedoch seien die Menschen in Nicaragua „ein Volk, das das Leben liebt“. Die Kirche setze sich umfassend dafür ein, dass das Leben geschützt werde, auf juristischer Ebene ebenso wie in den Schulen und Pfarrgemeinden. In Nicaragua ist die Abtreibung bislang verboten. Damit hat das Land laut „Kirche in Not“ den stärksten Schutz gegen Abtreibungen in Lateinamerika.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (44)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Europa wieder wie 1938? (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (16)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)